Direkt zum Hauptbereich

Just the music...


Und einmal wieder - welch wunderbarer Abend. Feiern unter normalen Menschen - zu dem Thema in einem anderen Beitrag mal mehr. Was war noch gleich das Thema des Abends? Ich wusste es nicht einmal mehr. Mit an die 100 Gästen war der Club nicht einmal so wirklich voll gewesen. Wir hatten schon Feiern dort mit weit über 300 Gästen erlebt. Doch es kam nicht auf die Menge der Anwesenden an - die Richtigen mussten da sein und das Glück hatten wir in den letzten Monaten eigentlich immer gehabt.

Die Nähe, der herzliche Umgang immer an der Seite meines Mannes, der mich seit nunmehr 13 Jahren durchs Leben begleitet. Er gibt mir die Freiheit, nach der ich mich sehne - Freiheit, die ich ihm ebenso zugestehe. Ich liebe es, ihn zu betrachten, wenn er die Lust mit anderen Frauen oder Männern auslebte. Ein wenig Stolz und Unglaube erfüllen mich dann immer. Welch wunderbarer Mann an meiner Seite, was konnte er an mir finden - oder was hatte er einst an mir gefunden, als meine Selbstachtung noch tiefer als die Hölle vergraben schien? In den vergangenen Jahren hatte sich vieles geändert.

Bis Mitternacht hatte ich den Flirt mit anderen genossen - mit Frauen, wie auch mit Männern - mal mehr, mal weniger heiß. Als Mitternacht kam, stand ich mit Alexander an der Tanzfläche, sah, wie Mark seine Begleiterin Ann zu den Klängen der Musik an der Stange verwöhnte, während Christian sich von seinem DJ-Pult gelöst hatte und die dunkelhaarige Frau an den Handgelenken festhielt.

Dieser Anblick - Ann trug nur einen Rock - ihre Brustwarzen schmiegten sich Mark entgegen...gierig saugte er daran, streichelte den sich windenden Körper. Ich selbst drängte mich an Alexander - spürte seine Nähe, seinen warmen Körper, fühlte, wie mein eigener Körper nach und nach von den Klängen der Musik mitgezogen wurde. Doch nein...ich und tanzen? Das war eigentlich nicht meine Welt.

Eigentlich...denn irgendwann war der Song vorüber und Rammsteins "Engel" erklang. Mit einem Lächeln auf den Lippen zog ich Alex auf die Tanzfläche. Er zögerte, wirkte etwas perplex, doch dann ließ er sich von mir mitreißen und gemeinsam bewegten wir uns im Takt der Musik, die Blicke ineinander versunken, meine Arme um Alexanders Nacken gelegt. Ich schloss die Augen genoss den Moment und spürte wie sich jemand von hinten an mich drängte. Kurz ging mein Blick hoch zu Alex. Er lächelte. Gut, es war schon einmal jemand, der für uns beide in Ordnung war, sonst hätte mein Mann zu einem Protest angesetzt. Lächelnd lehnte ich mich leicht nach hinten, lehnte mich gegen den Mann hinter mir und nahm ihn als Chris wahr. Mich wieder in die Musik fallen lassend, ließ ich die Lider sinken und bewegte mich zwischen den beiden Männerkörpern. Die Lust spürte ich von beiden Seiten.

Der Klang der Rockmusik pulsierte durch meinen Körper. Unter den leicht geschlossenen Lidern nahm ich gedämpft das Flackern der Lasershow wahr. Der Duft beider Männer drang in meine Nase. Das Gefühl beider Körper, die jedes Mal, wenn sie meinen Körper, meine Haut berührten kleine Stromschläge durch mich hindurchfahren ließen. All diese Empfindungen wurden von meiner eigenen Lust vervielfacht. Ich spürte, wie Chris‘ Hände mich von hinten streichelten, Alex‘ Hände, die meine Oberschenkel hinauf glitten, wie zufällig meinen glattrasierten Schamhügel berührten. Chris streichelte über meine Brüste, mein Dekolletee hinauf zu meinem Hals. Während eine Hand hier verharrte, warm auf meiner Kehle lag, strich die Andere zu meinem Haar und vergrub sich in dem kurzen roten Schopf. Fest packte er zu, ließ mich aufkeuchen, als er meinen Kopf am Haar nach hinten zog und mir einen tiefen Kuss gab. Seine Lippen schmiegten sich an meine, seine Zunge forderte meine zu einem Spiel auf, dem ich mich nur zu gerne hingab, während meine Pussy immer wieder die nackte Haut von Alexanders Oberschenkel berührte.

Als ich sich aufrichten wollte, fühlte ich, wie Chris mich festhielt. Sanft presste sich seine Hand um die weiche Haut meines Halses. Die flammende Gier, welche ich in diesem Moment gleich einem fast schon schmerzenden Stich durch meinen Schoß in meinen Bauch schießen spürte, ließ mich scharf nach Luft schnappen. Wieder berührten seine Lippen meine, lösten sich dann jedoch etwas unwillig, als die letzten Töne des Liedes erklangen. Sein Job rief. Doch nur kurz – Alexander mit mir ziehend folgte ich dem DJ zu seiner Box. Ich küsste ihren Mann noch mit dem Geschmack des Anderen auf den Lippen.

Mit einem leisen Knurren wandte Alex mich herum, schob ein Bein, zwischen meine und spreizte sie bis er meine Spalte streicheln könnte. Dabei drückte er, als Chris sich ihnen wieder zudrehte, meinen Oberkörper hinunter, bis mein Gesicht in der Höhe der Beule in Christians Jeans war. Meine Brüste hingen gerade über die halbhohe Tür der Box hinweg. Ich sah auf, traf seinen Blick, während Alex Finger sich tief in meine Pussy hineinbohrten und mich fickten. Aufforderung lang in seinem Blick, die Aufforderung, sich seinen Schwanz zu nehmen? Als ich seine Hose öffnete, zitterten meine Finger vor Aufregung – vor Erregung und Gier. Pochend stand sein Schwanz in meinen Händen. Samtig weich die zarte Haut, so wundervoll heiß. Ein Piercing war durch das Bändchen gestochen. Was mich bisher so überhaupt nicht reizte - im Gegenteil, ich machte mir bei Intimpiercings eher Gedanken, als dass sie mir zusagten - , machte mich in diesem Fall eher noch mehr an, machte mich neugierig.

Langsam und voller Genuss wollte ich den harten Schwanz in meinen Mund dringen lassen, doch Chris kam mir zuvor. Ungeduldig presste er sich in mich hinein. Forderte das Stillen seiner Gier von mir ein. Gleich zu Beginn raubte mir seine Eichel den Atem, als sie sich tief in meinen Hals drängte. Während dessen verwöhnte Alex mich von hinten, doch nicht nur er. Den Stimmen nach war auch Mark da und noch andere. Doch da ich Alex hinter mir wusste, machte ich mir sich keine Gedanken, wer dort sein konnte. Ich vertraute ihm und wusste, dass er nur Menschen an mich heranließ, von denen er sich sicher war, dass ich sie wollen würde.

Wieder und wieder squirtete ich, spürte, wie mein Lustsaft spritzte und meine Schenkel hinabrann. Beim ersten Orgasmus stoppte ich noch ihren Blowjob, doch ein fester Griff von Christians Händen, ein leises, doch scharfes „Mach weiter!“ trieben mich an. Irgendwer trocknete die Innenseiten meiner Schenkel mit einem Handtuch, fast unbewusst nahm ich wahr, wie auch zwischen meinen Füßen aufgewischt wurde. Alex‘ Lachen drang scharf und spöttisch an meine Ohren. „Das bringt eh nichts“, stellte er trocken fest, doch dann nahm der Mann vor mir sich wieder meine ganze Aufmerksamkeit. Leise fühlte ich den Schmerz, die Tür, die sich gegen meine Rippen drückte. Meine Haltung wurde mir selbst nach und nach immer unbequemer. Zudem zitterten meine Beine unablässig. Mit einem Blick zu Alex richtete ich mich auf, öffnete die Tür und schlüpfte zu Chris in die Box. Getrennt von den anderen lehnte ich mich gegen die kühle Wand. Ich sah seinen Blick und ein fast verlegenes Schmunzeln legte sich über meine Lippen. Chris blieb still und griff neben sich nach einer Wasserflasche. Gierig nahm er einige Schlucke und als er sah, dass ich ihn bittend anschaute, nahm er den Mund voll und spie das kühle Nass über meine Brüste. Kalt traf das Wasser auf meine erhitzte, leicht vom Schweiß glänzende Haut. Zunächst wich ich etwas zurück. Hart zogen sich die Höfe meiner Brustwarzen zusammen. Die Spitze der Nippel leuchtete schon hell, so hatten sie sich aufgereckt.

Fragend sah Christian mich an. Als ich wieder etwas an ihn herantrat, spie er mich ein weiteres Mal an, über meine Brüste bis ich etwas in die Knie ging und die Lippen öffnete. Im hohen Bogen spürte ich das Wasser in meinen Mund spritzen. Als der Wasserstrahl an Druck verlor fühlte ich ihn auf meinem Hals, meinen Brüsten niedergehen – ein eigenartiges Gefühl – neu und doch steigerte es meine Erregung nur noch weiter. Meine Lippen noch etwas geöffnet, sah ich ihn an, trat an ihn heran und küsste ihn. Zärtlich ließ ich meine Hände unter sein T-Shirt schlüpfen und seufzte leise an seinen Lippen, als ich die Wärme der weichen Haut an seinen Seiten unter meinen Fingerspitzen spürte. Meine Hände glitten hinauf, streichelten über seine leicht behaarte Brust und hinab zum Bauch. Innig spielten unsere Zungen derweil miteinander, neckten, umfuhren sich. Langsam glitten meine Hände tiefer, fanden den immer noch prall stehenden Schwanz. Mein Griff umschloss den Schaft etwas fester, doch im gleichen Moment packte Christian mich wieder im Haar und zog meinen Kopf mit einem kurzen Ruck nach hinten. Ich sog scharf die Luft ein. „Runter“, wies Chris mich ruhig an und wartete, dass ich vor ihm auf die Knie ging.

Eng war es hier drinnen. Zu meiner Linken war die kalte, glatte Wand, zu meiner Rechten ein Sammelsurium an technischen Anlagen. Auf dem Boden neben mir standen einige Kanister mit Flüssigkeit für die Nebelmaschine. Nun, eigentlich war diese Box ja auch sicher nicht für solche Unterfangen gedacht. Hinter mir bekam ich mit, wie Alex sich jemand anderem zuwandte, doch dann sank ich auf die Knie. „Mund auf“, lächelte Chris und drang ganz langsam zwischen meinen leicht geöffneten Lippen hindurch.  Feuchte Wärme umfing ihn. Ich sah das Lächeln auf seinen Lippen, sah die pure Geilheit in seinen Augen. Seine Hände legten sich um meinen Kopf und führten ihn. Fest presste er mich gegen seinen Schoß, sah, wie sich meine Augen weiteten, als sein Griff mich daran hinderte mich wieder zurück zu ziehen. Leicht blähten sich meine Nasenflügel. Ganz flach atmete ich, kämpfte zugleich gegen den Würgereiz an. Tränen stahlen sich in meine Augen. Er löste sich etwas von mir, fickte meinen Hals einen Moment mit kurzen Stößen, bevor er schließlich wieder tief vorstieß und mich festhielt, diesmal länger. Meine Grenzen immer weiter ausreizend wiederholte er das Spiel. Die laute Musik, die Stimmen der anderen all das war weit in den Hintergrund getreten. Kaum mehr nahm ich es wahr. Einzig das harte Schlagen meines Herzens, das Pulsieren des Blutes in meinen Adern und seinem Schwanz, den Duft seines Körpers, das leise Stöhnen, welches er hin und wieder von sich gab. Nur wir beide schienen noch real zu sein, während alles andere durch eine dicke Wand aus Watte an mich herandrang.

Er ließ mich los, stützte sich hinter mir ab und vögelte mich genüsslich, als hätte er nicht meinen Mund sondern meine Pussy vor sich. Mal mit kurzen, mal mit langen, tiefen Stößen. Speichel rann aus meinen Mundwinkeln über mein Kinn, tropfte hinab, doch willig, gierig nahm ich die Stöße seines Schwanzes auf. Mein Blick ging immer noch nach oben, suchte immer wieder den seinen. Kurz entzog er ihn mir, hob seinen Schwanz mit der Hand an und deutete mir seine Eier zu lecken. Zärtlich und behutsam ließ ich die Zunge über die empfindliche Haut streicheln, leckte und küsste seine Hoden, schaffte es gelegentlich sogar bis an den Damm heran zu lecken, was ihn jedesmal kurz scharf einatmen ließ. Sein Atem ging etwas schneller, er krallte eine Hand in mein Haar und zog mich zurück.

Ohne den Griff aus meinem Haar zu lösen, begann Christian, seinen Schwanz zu wichsen. Mein Blick glitt zögernd zwischen dem prallen Riemen und seinem Gesicht hin und her. Meine Lippen waren leicht geschürzt. „Bis zum Schluss?“, fragte er leise. Ich nickte. Was ich machte, machte ich richtig. Nur einen kleinen Moment später, spritzte der erste Schub seines Spermas über mein Gesicht und gleichzeitig packte er mich am Kinn. Als er seinen zuckenden Schwanz in meinen Mund stieß, fixierten mich seine Hände. In tiefen Stößen ergoss er sich in mir. Presste mich gegen sich und hielt mich fest, so dass ich seine Eichel bis tief in meinen Hals spüren konnte. Kaum nahm ich seinen Geschmack wirklich wahr. Als er sich von mir zurückzog, umfasste ich mit festem Griff seine Schwanzwurzel und molk den letzten Tropfen seiner Sahne aus ihm hervor. Wie eine Perle sammelte er sich auf seiner Eichel.

Ich tauchte meine Zungenspitze hinein – herb schmeckte er, ein wenig salzig und leckte ihn voller Genuss auf, bevor ich meine Stirn an Christians Bauch lehnte und die Augen schloss. „Oh Gott“, keuchte ich und schüttelte leicht den Kopf. Sanft zog Christian mich hinauf. Ein Lächeln lag auf seinen Lippen. Zärtlich küsste er mich…




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Treiben uns Männer damit in den Wahnsinn?

Das Bettgeflüster ist es wieder einmal, welches mich bewegt, einige Worte in die Tasten zu tippen. Dieses Mal sind es Ratschläge für das Mannsvolk, was sie bei einem Blowjob doch bitte auf jeden Fall zu lassen haben. Schließlich können sie sich ja glücklich schätzen, das Frau sich überhaupt dazu herablässt, dass werte männliche Gemächt zwischen die Lippen zu nehmen. 

Fakt ist übrigens tatsächlich, dass viele Frauen nicht Willens sind, oder es sie große Überwindung kostet, den Schwanz zu lecken und zu blasen. Da ist die Prägung darauf, dass das ja schmutzig und unanständig sei, scheinbar zu intensiv.

Doch zurück zum Bettgeflüster. Der Artikel beginnt gut, indem er aussagt, dass ein Blowjob ein tolles und wahnsinnig erotisches Erlebnis sein könne. Dann jedoch kommen die sogenannten No Gos und diese ließen mich doch spöttisch den Kopf schütteln.

"Starren
Ernsthaft: Das ist wirklich irritierend! Wer da keine Leistungsdruck-Komplexe bekommt, arbeitet wahrscheinlich eh schon in der Porno-I…

Nur eine kleine Phantasie

Atemlos...hart schlägt mein Herz in der Brust...In den trockenen Hals hinein...Der Körper zittert.
Du warst es...Eine Phantasie...Ich zog den Dildo aus meiner Schublade....Er besitzt nicht Deine Größe, doch vermag er das Ende meiner Spalte zu erreichen...Ich streichelte mit der Eichel zwischen meinen feuchten Schamlippen längs...Von der Klit beginnend...die Augen geschlossen...So schnell erscheinst Du in solchem Moment vor mir.
Es ist Deine Hand, die Deine Eichel durch meine Labien führt....Deine Hand, die den prallen Schaft umfasst hält...Unsere Blicke ineinander versunken...Wie von selbst landet Deine Eichel irgendwann an meiner Pforte...öffnet sie...dringt langsam ein. Jeden Millimeter Deines Schwanzes spüre ich, bis Du ganz in mir bist....Mich ausfüllst...Deine Hände schließen sich um meine Schultern...halten mich...
Langsam bewegst Du Dein Becken...ziehst Dich bis zur Eichel zurück und schiebst Dich, mich langsam aufdehnend wieder in mich hinein. Drängst Deinen Schwanz so weit, dass…