Direkt zum Hauptbereich

Unsere Freiheit


Ich überlegte, rang mit mir selbst. Meine Meinung zu den Vorfällen in Köln, Hamburg und Stuttgart zu schreiben heißt zugleich, dass ich sicherlich wieder einmal einige Menschen gegen mich aufwiegele. Schließlich ist es eine Kritik an der eigenartigen Multikulti-Einstellung, die viele Menschen hier inzwischen aufweisen.

Vorab: Es ist gleich, durch wen sie geschieht: SEXUELLE GEWALT GEGEN FRAUEN IST EIN ABSOLUTES NO GO! "Nein" heißt "Nein"!

Blickt man nun durch die Nachrichten, so ist dort eine Hälfte, die propagiert, das liege alles an den Flüchtlingen und Merkels "Refugees Welcome-Kultur" und eine andere Hälfte, die das andere Extrem wählt und sagt, es seien weder Flüchtlinge noch Ausländer gewesen und man dürfe nun nicht alle verurteilen. Und dann ist da noch eine Frau Reker - Kölns Oberbürgermeisterin, die fordert, dass Frauen nicht mehr alleine auf Feiern gehen und optimal eine Armeslänge Abstand zu Fremden halten.

Natürlich erhitzen solche Vorfälle die Gemüter, dennoch bringt das Extreme hierbei rein gar nichts. Es sind weder alle Flüchtlinge böse, noch alle gut. Einen Fortschritt brächte es allerdings, dass wir mit Flüchtlingen, die straffällig werden genauso verfahren, wie mit Einheimischen, die straffällig werden und sie in einem weiteren Schritt ggf. dann auch ausweisen. Denn in dem Moment sähen die Bürger: Es wird etwas getan. Und die Flüchtlinge, die sich vernünftig verhalten stünden in einem deutlich besseren Licht dar. Denn die Menschen neigen dazu, zu verallgemeinern - in jeder Hinsicht.

Die Vorfälle müssen allesamt aufgeklärt und die Täter gerecht bestraft werden - unabhängig von ihrer Nationalität und ihrem Status im Land!

Was mich jedoch mehr erschreckt ist, was Frau Reker hier fordert. Frauen, geht besser nicht alleine auf die Straße. Frauen, haltet zu Fremden eine Armeslänge Abstand (technisch auf Großveranstaltungen, in vollen Zügen und Bussen, in Menschenmassen in Straßenzügen zu Karneval nicht umsetzbar)! Viele Frauen schreien hier zurecht auf. 

Hier fehlt jetzt eigentlich nur noch: Frauen, zieht Euch nicht so an, dass Ihr in irgendeiner Weise sexuell anziehend wirken könnt. Frauen, wagt es nicht, mit irgendwelchen Menschen zu flirten, sie könnten das als "Ok" zum Sex verstehen.

Ich habe nun selbst das Glück auf dem Lande zu leben. Solche Großstadtprobleme haben wir hier derzeit nicht. Hier treffen auch nicht solche Mengen an Kulturen und Religionen aufeinander. Kleine Vorfälle gibt es, die sicher auch zu verurteilen sind, doch es hält sich alles in Grenzen.

Allerdings besitze ich auch die Fähigkeit zu denken und die Gedanken sind weniger schön. Wir Frauen haben uns hier eine gewisse Freiheit erkämpft. So oder so... und diese wollen wir auch behalten und zwar, ohne befürchten zu müssen, dass freies, freizügiges Verhalten jedem gleich den Freibrief gibt, über uns drüber zu rutschen. Ja, ich schreibe in meinen Geschichten auch über Frauen, die gegen ihren Willen genommen werden, und Fakt ist: Diese erotische Phantasie spukt in vielen Frauenköpfen herum. Doch es ist immer so, dass nicht alle Phantasien auch erfüllt werden wollen! Jeder hat Phantasien, die er als Phantasien genießt, jedoch nie erleben will. Auch das erotische Schreiben gehört zu den Freiheiten, die wir als Frauen haben und gewiss nicht opfern wollen, weil unsere Politik nicht in der Lage ist anderen Kulturen beizubringen, die hiesigen Gepflogenheiten zu akzeptieren.

Wir sind regelmäßige Clubbesucher. In einem Swingerclub laufen die Menschen in Dessous herum, sind teils komplett unbekleidet. Dennoch wird ein "Nein", welches zumeist nur in Form eines Blickes oder einer sanften Geste kommuniziert wird, immer wieder ganz selbstverständlich akzeptiert. Ansonsten dürften "Gäste", die das nicht akzeptieren auch sofort den Club verlassen.

Vielleicht sollten wir ein wenig von diesem Verhaltenscodex auch auf die Öffentlichkeit übertragen?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Just the music...

Und einmal wieder - welch wunderbarer Abend. Feiern unter normalen Menschen - zu dem Thema in einem anderen Beitrag mal mehr. Was war noch gleich das Thema des Abends? Ich wusste es nicht einmal mehr. Mit an die 100 Gästen war der Club nicht einmal so wirklich voll gewesen. Wir hatten schon Feiern dort mit weit über 300 Gästen erlebt. Doch es kam nicht auf die Menge der Anwesenden an - die Richtigen mussten da sein und das Glück hatten wir in den letzten Monaten eigentlich immer gehabt.
Die Nähe, der herzliche Umgang immer an der Seite meines Mannes, der mich seit nunmehr 13 Jahren durchs Leben begleitet. Er gibt mir die Freiheit, nach der ich mich sehne - Freiheit, die ich ihm ebenso zugestehe. Ich liebe es, ihn zu betrachten, wenn er die Lust mit anderen Frauen oder Männern auslebte. Ein wenig Stolz und Unglaube erfüllen mich dann immer. Welch wunderbarer Mann an meiner Seite, was konnte er an mir finden - oder was hatte er einst an mir gefunden, als meine Selbstachtung noch tiefer a…

Treiben uns Männer damit in den Wahnsinn?

Das Bettgeflüster ist es wieder einmal, welches mich bewegt, einige Worte in die Tasten zu tippen. Dieses Mal sind es Ratschläge für das Mannsvolk, was sie bei einem Blowjob doch bitte auf jeden Fall zu lassen haben. Schließlich können sie sich ja glücklich schätzen, das Frau sich überhaupt dazu herablässt, dass werte männliche Gemächt zwischen die Lippen zu nehmen. 

Fakt ist übrigens tatsächlich, dass viele Frauen nicht Willens sind, oder es sie große Überwindung kostet, den Schwanz zu lecken und zu blasen. Da ist die Prägung darauf, dass das ja schmutzig und unanständig sei, scheinbar zu intensiv.

Doch zurück zum Bettgeflüster. Der Artikel beginnt gut, indem er aussagt, dass ein Blowjob ein tolles und wahnsinnig erotisches Erlebnis sein könne. Dann jedoch kommen die sogenannten No Gos und diese ließen mich doch spöttisch den Kopf schütteln.

"Starren
Ernsthaft: Das ist wirklich irritierend! Wer da keine Leistungsdruck-Komplexe bekommt, arbeitet wahrscheinlich eh schon in der Porno-I…

Nur eine kleine Phantasie

Atemlos...hart schlägt mein Herz in der Brust...In den trockenen Hals hinein...Der Körper zittert.
Du warst es...Eine Phantasie...Ich zog den Dildo aus meiner Schublade....Er besitzt nicht Deine Größe, doch vermag er das Ende meiner Spalte zu erreichen...Ich streichelte mit der Eichel zwischen meinen feuchten Schamlippen längs...Von der Klit beginnend...die Augen geschlossen...So schnell erscheinst Du in solchem Moment vor mir.
Es ist Deine Hand, die Deine Eichel durch meine Labien führt....Deine Hand, die den prallen Schaft umfasst hält...Unsere Blicke ineinander versunken...Wie von selbst landet Deine Eichel irgendwann an meiner Pforte...öffnet sie...dringt langsam ein. Jeden Millimeter Deines Schwanzes spüre ich, bis Du ganz in mir bist....Mich ausfüllst...Deine Hände schließen sich um meine Schultern...halten mich...
Langsam bewegst Du Dein Becken...ziehst Dich bis zur Eichel zurück und schiebst Dich, mich langsam aufdehnend wieder in mich hinein. Drängst Deinen Schwanz so weit, dass…