Direkt zum Hauptbereich

Es ist nie nur Sex...

Einfach mal kurz ein Nümmerchen schieben...rein...raus...fertig - jeder kam auf seine Kosten. Ist es das? Nun, manche mögen das können. Ich überlege gerade, ob es in einer meiner Geschichten vorkommt, aber nein - irgend eine Beziehung haben die Protagonisten immer. Auf die ein oder andere Art sind sie sich, so es ihnen gefällt, vertraut.

Und genau das ist der Punkt. Es ist nie nur Sex - es ist immer auch eine Sache des Vertrauens. Einen Teil der Wikipedia-Definition zum Thema Vertrauen fand ich in dieser Hinsicht sehr aussagekräftig.

„Vertrauen ist der Wille, sich verletzlich zu zeigen.“
 Dieser einfache Satz umfasst mehrere Vertrauensdimensionen: 1. Vertrauen entsteht in Situationen, in denen der Vertrauende (der Vertrauensgeber) mehr verlieren als gewinnen kann – er riskiert einen Schaden bzw. eine Verletzung. 2. Vertrauen manifestiert sich in Handlungen, die die eigene Verletzlichkeit erhöhen. Man liefert sich dem Vertrauensnehmer aus und setzt zum Vertrauenssprung an. 3. Der Grund, warum man sich ausliefert, ist die positive Erwartung, dass der Vertrauensnehmer die Situation nicht zum Schaden des Vertrauensgebers verwendet.

Vertrauen ist der Wille, sich verletzlich zu zeigen.

Genau das ist es auch beim Sex. Beim Sex ist man verletzlich. Man gibt sich preis, zeigt sich nackt, gibt sich hin. Man lässt sich ganz und gar hinein fallen. Geht man dann noch in den BDSM-Bereich, so gibt der Bottom dem Top die Möglichkeit, ihn sogar körperlich zu verletzen. Hierzu ist die Wahrscheinlichkeit beim "ganz normalen Sex" geringer und dennoch - auch hier ist sie da.

Um mich fallen lassen zu können, mich einem Menschen hinzugeben, muss ich vertrauen. Hierzu ist mehr nötig, als schlichte Sympathie. Ich dachte mal, okay, mit diesem und jenem Menschen kann ich gut quatschen, also geht alles andere auch. Doch nein... dem ist so nicht. Das Vertrauen muss da sein, und welcher Part des Körpers nun beschließt, das es bei manchen Menschen da ist und bei anderen wieder nicht, wenn es nicht vorhanden ist, dann funktioniert auch kein befriedigender, glücklich machender Sex.

Daher...es ist nie nur Sex...

Eure Aimee Delacroix


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Treiben uns Männer damit in den Wahnsinn?

Das  Bettgeflüster  ist es wieder einmal, welches mich bewegt, einige Worte in die Tasten zu tippen. Dieses Mal sind es Ratschläge für das Mannsvolk, was sie bei einem Blowjob doch bitte auf jeden Fall zu lassen haben. Schließlich können sie sich ja glücklich schätzen, das Frau sich überhaupt dazu herablässt, dass werte männliche Gemächt zwischen die Lippen zu nehmen.  Fakt ist übrigens tatsächlich, dass viele Frauen nicht Willens sind, oder es sie große Überwindung kostet, den Schwanz zu lecken und zu blasen. Da ist die Prägung darauf, dass das ja schmutzig und unanständig sei, scheinbar zu intensiv. Doch zurück zum Bettgeflüster. Der Artikel beginnt gut, indem er aussagt, dass ein Blowjob ein tolles und wahnsinnig erotisches Erlebnis sein könne. Dann jedoch kommen die sogenannten No Gos und diese ließen mich doch spöttisch den Kopf schütteln. "Starren Ernsthaft: Das ist wirklich irritierend! Wer da keine Leistungsdruck-Komplexe bekommt, arbeitet wahrscheinlich eh schon

L'Art de la bouche - Die Kunst des Mundes

L'Art de la Bouche - Die Kunst des Mundes Das Thema blieb nun nicht aus! Natürlich nicht. Auch wenn ich von vielen Frauen weiß, dass sie es nicht mögen, ungern machen, sich vor dem dann vielleicht den eigenen Mund berührenden Sperma ekeln, manche es gar diskriminierend empfinden, ich liebe es. Und es gibt so viele wundervolle Arten und darüber werde ich in den nächsten Einträgen schreiben. Ob es den einen oder anderen Leser gar stimulieren könnte? *frechgrins* Ich liebe es auf die submissive Art, bei der der Mann bestimmt, seinen Schwanz hart, hemmungslos in die Mundvotze fickt. Dabei gehe ich von Männern aus, die mit ihrem Schwanz umzugehen wissen, denn sonst wird es unangenehm. Und das im Zweifel für beide. Vor Dir, Geliebter, niederkniend, unsere Blicke eins, die Augen strahlend, leuchtend, zugleich dunkel vor Verlangen nacheinander. Dein Zauberstab in voller Pracht, all seiner Macht erhoben vor meinen Lippen. Dunkelrot vor Erregung, feucht glänzend laden sie ein, Dich

Lust

Einander spüren...einander führen...einander verführen...einander entführen...in die Gier...die Lust...in das pure Verlangen aufeinander... Schwitzende Körper...die sich umeinander winden...Küsse...einander trinken...einander atmen...die Hitze fühlen...aneinander erglühen...Nässe...Dein Phallus...er ruht...steht...so prall zwischen meinen vor Verlangen pulsierenden Schamlippen...ein Stoß...ein langsames Hineindringen...ich fühle...Deine Größe...Deine Kraft....Hände...ineinander verschränkt... Schenkel...die sich um Deinen Po schließen...sich hinter Dir verschränken...Dich noch tiefer zu spüren...ganz tief in mir....Deine Eichel meinen Muttermund kosend...unsere Stöße...Bewegungen...ein Fluss...träge...pulsierend... Du spürst...meine Nässe...meine Hitze...die Enge meiner Grotte, die Deinen harten Zauberstab...so eng umschließt...die passende Scheide für Dein hartes Schwert... Nein...nicht schneller werden...den Rhythmus halten...ihn immer wieder tief in uns fühlen...einander