Direkt zum Hauptbereich

Möge die Nacht nie enden...



Ich nehme Deine Hand...Du überlässt es mir...Dich zu führen...ich dränge Dich über den Sessel...über seine Lehne...dirigiere Deine Beine mit meinem Fuß leicht zurück...ein geiler Anblick...Dich so vor mir zu sehen...ich genieße ihn...sehe Deinen geilen Arsch...umfasse ihn...knete die Backen...Du rührst Dich nicht...nur leise stöhnst Du...

Meine Hand gleitet zwischen Deine Schenkel...mhm...ich fühle sie...Deine strammen Eier....ich knete sie...ganz sanft...wie samtig Deine Haut dort ist....wie wundervoll sie sich anfühlt...und...weiter vor...Dein Schwanz...so hart...so prall...Deine Haut so straff gespannt...ganz glatt...fahre mit den Fingerspitzen darüber...ja...ich streichle Deinen Schaft...fühle die Adern, die ihn prall durchziehen...Deine Vorhaut...ich ziehe sie zurück...entblöße Deine Eichel...und verreibe mit dem Daumen den ersten Tropfen Deiner Lust...auf ihr....

Leise höre ich Dich stöhnen....beuge mich über Dich... „Bleib so, Geliebter, wage es bloß nicht, Dich zu rühren!“ raune ich in Dein Ohr. Ich verschwinde...nur kurz...als ich wieder eintrete, trifft Dein vor Erregung glasiger Blick mich...

Ich trage nichts...lediglich ein praller Strap-On ziert meinen Körper...sicher nicht so geil und wundervoll wie ein richtiger Schwanz...doch damit kann ich Dir leider nicht dienen...glaube mir, manches Mal wünscht ich mir, Dich mit eben einem solchen verwöhnen zu können...Dir zu zeigen, wie geil es ist, so ausgefüllt zu werden...dieses heisse...lodernde Pulsieren zu spüren...wenn das Sperma hochgepumpt wird und meinen Po oder meine Lustgrotte flammend ausfüllt.

Dein Blick...er ist auf den Gummischwanz gerichtet...wandert zu meinen prallen Brüsten und wieder hinab...ich wichse den Schwanz...er glänzt von dem Gleitgel, welches ich auf ihm verrieben habe...

Langsam komme ich hinter Dich....ziehe Deine Pobacken auseinander...sehe Dein enges Loch...wie würde es sich anfühlen...wenn es sich um einen echten Schwanz schließt?...Ich spucke darauf...beuge mich hinab und lasse meine Zunge Deine Rosette umkreisen...Du stöhnst....genüßlich...ich lasse sie in dich dringen...fühle, wie Dein enges Loch sich unter ihren Bewegungen weitet....der Muskel sich entspannt...

Ich komme hoch...schiebe den Gummischwanz zwischen Deine Pobacken... greife in Dein kurzes Haar und ziehe Deinen Kopf nach hinten...„Ich fick Dich jetzt!“ lache ich dunkel und leise in Dein Ohr. „Ja, jaaa...bitte...lass mich den Schwanz spüren!“ entgegnest Du...wie geil Deine Stimme bebt...wie rau sie ist.

Vorsichtig dränge ich ihn gegen Dein enges Loch...spüre, wie es nachgibt...höre Dein dunkles Keuchen...an Deinem Haar ziehe ich den Kopf weiter nach hinten...lasse meine Zunge Deinen Hals hochstreicheln...über Dein Ohr... „Ja, sei mein Spielzeug...mein Fickstück...!“ meine Stimme dunkel belegt...

Tiefer dringe ich...merke dabei, wie Du Dich entspannst...mir entgegen kommst...Dich so in den Händen zu halten, macht mich an...macht mich heiß...zu wissen, wie sehr es Dich aufgeilt...lässt meine Votze tropfen...langsam, ganz langsam ficke ich Dich...ziehe den Schwanz hinaus...lasse ihn tief in Deine enge Rosette eindringen...

Lange ficke ich Dich...höre Dich stöhnen...jedes Eindringen lässt Dich lauter keuchen... „Du bist mein, ganz und gar mein!“ „Oh Gott, ja....jaaaaaaaa!“ Ich umfasse Dich...wichse Deinen harten Schwanz im gleichen Takt, in dem ich Dich mit dem Gummischwanz ficke. Meine Brüste reiben an Deinem Rücken...hart fühlst Du meine Nippel auf Deiner Haut...ich beisse in Deinen Nacken...schmecke Deinen Schweiß...jaaa...der Schweiß...beim Sex...sein Duft sein Geschmack...ganz und gar Dich schmecken...

Plötzlich keuchst...schreist Du auf...ich fühle die heissen Schübe Deines Samens über meine Hand quellen...verreibe sie auf Deinem Schwanz, bevor ich die Hand hebe...und gierig Deinen Lustsaft auflecke....

Ich ziehe den Schwanz aus Dir...betrachte ihn...erschöpft hängst Du über der Sessellehne...leicht zittert Dein starker, kraftvoller Körper...kurz überlege ich, Dich in die Knie zu zwingen und den Gummiprügel blasen zu lassen...so wie ich Deinen Zauberstab immer sauber lecke. Ob es Dich genauso anmachen würde? Irgendwann werd ich es testen...sicherlich....doch nun...

Ich lasse mich gegenüber aufs Sofa fallen...den Strap-On neben mich sinken... „Leck mich!“ Du richtest Dich auf...langsam...willig spreize ich meine Schenkel... „Los! Knie Dich hin und leck meine Spalte! Lass mich kommen!“ Du kommst zu mir...kniest zwischen meinen Schenkeln nieder und beugst Dich vor...atmest mich ein...und endlich spüre ich Deine Zunge...

Der Länge nach leckst Du durch meine Schamlippen...prall sind sie geschwollen...dunkelrot gefärbt durch die Leidenschaft...Deine Zunge...sie findet ihren Weg in meine Pforte...durchdringt sie...fickt sie...tief...holt jeden Tropfen meines Nektars aus mir heraus...lustvoll stöhne ich auf...winde mich unter Dir...bis Deine Zunge meine Klit findet und mit harten Schlägen traktiert...Du bringst mich zum Schreien...zum Winseln...und lässt mich schließlich Deine Zähne spüren...beisst in meine Klit und lässt mich damit kommen...hart durchzucken mich die Wogen meines Höhepunktes...gierig leckst Du meinen hervorquellenden Honig auf...feuerst meine Lust noch weiter an...

Ja...Geliebter...mein Zauberer...lasse die Nacht nie enden...

Aimee

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Just the music...

Und einmal wieder - welch wunderbarer Abend. Feiern unter normalen Menschen - zu dem Thema in einem anderen Beitrag mal mehr. Was war noch gleich das Thema des Abends? Ich wusste es nicht einmal mehr. Mit an die 100 Gästen war der Club nicht einmal so wirklich voll gewesen. Wir hatten schon Feiern dort mit weit über 300 Gästen erlebt. Doch es kam nicht auf die Menge der Anwesenden an - die Richtigen mussten da sein und das Glück hatten wir in den letzten Monaten eigentlich immer gehabt.
Die Nähe, der herzliche Umgang immer an der Seite meines Mannes, der mich seit nunmehr 13 Jahren durchs Leben begleitet. Er gibt mir die Freiheit, nach der ich mich sehne - Freiheit, die ich ihm ebenso zugestehe. Ich liebe es, ihn zu betrachten, wenn er die Lust mit anderen Frauen oder Männern auslebte. Ein wenig Stolz und Unglaube erfüllen mich dann immer. Welch wunderbarer Mann an meiner Seite, was konnte er an mir finden - oder was hatte er einst an mir gefunden, als meine Selbstachtung noch tiefer a…

Treiben uns Männer damit in den Wahnsinn?

Das Bettgeflüster ist es wieder einmal, welches mich bewegt, einige Worte in die Tasten zu tippen. Dieses Mal sind es Ratschläge für das Mannsvolk, was sie bei einem Blowjob doch bitte auf jeden Fall zu lassen haben. Schließlich können sie sich ja glücklich schätzen, das Frau sich überhaupt dazu herablässt, dass werte männliche Gemächt zwischen die Lippen zu nehmen. 

Fakt ist übrigens tatsächlich, dass viele Frauen nicht Willens sind, oder es sie große Überwindung kostet, den Schwanz zu lecken und zu blasen. Da ist die Prägung darauf, dass das ja schmutzig und unanständig sei, scheinbar zu intensiv.

Doch zurück zum Bettgeflüster. Der Artikel beginnt gut, indem er aussagt, dass ein Blowjob ein tolles und wahnsinnig erotisches Erlebnis sein könne. Dann jedoch kommen die sogenannten No Gos und diese ließen mich doch spöttisch den Kopf schütteln.

"Starren
Ernsthaft: Das ist wirklich irritierend! Wer da keine Leistungsdruck-Komplexe bekommt, arbeitet wahrscheinlich eh schon in der Porno-I…

Nur eine kleine Phantasie

Atemlos...hart schlägt mein Herz in der Brust...In den trockenen Hals hinein...Der Körper zittert.
Du warst es...Eine Phantasie...Ich zog den Dildo aus meiner Schublade....Er besitzt nicht Deine Größe, doch vermag er das Ende meiner Spalte zu erreichen...Ich streichelte mit der Eichel zwischen meinen feuchten Schamlippen längs...Von der Klit beginnend...die Augen geschlossen...So schnell erscheinst Du in solchem Moment vor mir.
Es ist Deine Hand, die Deine Eichel durch meine Labien führt....Deine Hand, die den prallen Schaft umfasst hält...Unsere Blicke ineinander versunken...Wie von selbst landet Deine Eichel irgendwann an meiner Pforte...öffnet sie...dringt langsam ein. Jeden Millimeter Deines Schwanzes spüre ich, bis Du ganz in mir bist....Mich ausfüllst...Deine Hände schließen sich um meine Schultern...halten mich...
Langsam bewegst Du Dein Becken...ziehst Dich bis zur Eichel zurück und schiebst Dich, mich langsam aufdehnend wieder in mich hinein. Drängst Deinen Schwanz so weit, dass…