Direkt zum Hauptbereich

Von der Tiefe

Ich studierte BWL, lernte im kaufmännischen Bereich... und hier gibt es unter anderem eine Sortimentsbreite, sowie eine Sortimentstiefe. Beziehen wir dieses doch einmal in den menschlichen Bereich - beziehe ich es letzten Endes einmal auf mich.

Breit ist ein Sortiment, welches eine möglichst hohe Anzahl verschiedener Warengruppen anführt, vom Taschentuch, über Obst und Gemüse, bis hin zum Sauger, DVD-Player und Sportgerät findet man beispielsweise im real-Markt alles.

Tief ist ein Sortiment, welches eine möglichst hohe Anzahl verschiedener Varianten eines Artikels innerhalb einer Warengruppe anzubieten vermag....

Trocken? *lach* Ohja....beleben wir es doch etwas...

Ich liebe es, Menschen zu beobachten, Menschen kennen zu lernen und das sowohl real, wie auch virtuell, wobei es bei letzterem vielleicht so sehen ist, wie früher die Brieffreundschaft. Und gerade letzteres ist immer...ein Rätselraten...wieviel ist echt?

Ich mag es, lange an belebten Orten, Cafés zu sitzen...einen Macchiato genießen und die Leute zu betrachten. Was bewegt sie? Treibt sie an? Ruhe? Hektik? Wie ist ihre Ausstrahlung? Gibt es Menschen, bei denen mir dieser Gedanke durch den Kopf geht - „Hey, von der Bettkannte täte ich den nicht stoßen...oder auch die...!“ Es sind erste Eindrücke, die wir sammeln. Und die, die sich oft wieder in Luft auflösen. Die Breite...ein Überblick...grob...ohne Hintergründe...die wenigsten dieser Menschen lernt man kennen.

Ich gestehe...ich bin auch kein Mensch, der normalerweise sofort auf andere zugeht. „Hab Dich lieb“ und Co..., Knuddeln, Drücken, Bussi rechts und links. Meine Individualdistanz im Leben ist hoch...sehr hoch. Zugleich bin ich ein Mensch, der unheimlich viel Wärme...Nähe...benötigt...Leidenschaft...Liebe...

Ein Widerspruch in sich? Jein...denn ich habe Menschen um mich, die mir dieses geben, bei denen ich aber zugleich zu 100% um die Aufrichtigkeit der gegebenen Gefühle weiss. Es sind wenige.

Es geschehen Dinge im Leben, die den Freundeskreis, ja sogar den Kreis der Familie immens minimieren...bereinigen. Auch meine Tiere vermögen mir sehr viel Wärme zu geben. Und weder den ehrlich nahestehenden Menschen, noch den Tieren gegenüber gibt es die Individualdistanz. Wenn das Vertrauen einmal da ist, wenn die Freundschaft einmal zustande kam...die Liebe...dann ist es etwas, für das ich kämpfe wie eine Löwin. Da kann es auch noch so oft Zoff geben. Für die, die mir nahe sind, stehe ich ein. Die Beziehungen zu diesen Menschen sind sehr tief, hier gibt es keine Tabus. Offenheit, Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit, auch wenn es manchmal weh tut.


'Kämpfe um das, was Dich weiter bringt

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Treiben uns Männer damit in den Wahnsinn?

Das  Bettgeflüster  ist es wieder einmal, welches mich bewegt, einige Worte in die Tasten zu tippen. Dieses Mal sind es Ratschläge für das Mannsvolk, was sie bei einem Blowjob doch bitte auf jeden Fall zu lassen haben. Schließlich können sie sich ja glücklich schätzen, das Frau sich überhaupt dazu herablässt, dass werte männliche Gemächt zwischen die Lippen zu nehmen.  Fakt ist übrigens tatsächlich, dass viele Frauen nicht Willens sind, oder es sie große Überwindung kostet, den Schwanz zu lecken und zu blasen. Da ist die Prägung darauf, dass das ja schmutzig und unanständig sei, scheinbar zu intensiv. Doch zurück zum Bettgeflüster. Der Artikel beginnt gut, indem er aussagt, dass ein Blowjob ein tolles und wahnsinnig erotisches Erlebnis sein könne. Dann jedoch kommen die sogenannten No Gos und diese ließen mich doch spöttisch den Kopf schütteln. "Starren Ernsthaft: Das ist wirklich irritierend! Wer da keine Leistungsdruck-Komplexe bekommt, arbeitet wahrscheinlich eh schon

L'Art de la bouche - Die Kunst des Mundes

L'Art de la Bouche - Die Kunst des Mundes Das Thema blieb nun nicht aus! Natürlich nicht. Auch wenn ich von vielen Frauen weiß, dass sie es nicht mögen, ungern machen, sich vor dem dann vielleicht den eigenen Mund berührenden Sperma ekeln, manche es gar diskriminierend empfinden, ich liebe es. Und es gibt so viele wundervolle Arten und darüber werde ich in den nächsten Einträgen schreiben. Ob es den einen oder anderen Leser gar stimulieren könnte? *frechgrins* Ich liebe es auf die submissive Art, bei der der Mann bestimmt, seinen Schwanz hart, hemmungslos in die Mundvotze fickt. Dabei gehe ich von Männern aus, die mit ihrem Schwanz umzugehen wissen, denn sonst wird es unangenehm. Und das im Zweifel für beide. Vor Dir, Geliebter, niederkniend, unsere Blicke eins, die Augen strahlend, leuchtend, zugleich dunkel vor Verlangen nacheinander. Dein Zauberstab in voller Pracht, all seiner Macht erhoben vor meinen Lippen. Dunkelrot vor Erregung, feucht glänzend laden sie ein, Dich

Lust

Einander spüren...einander führen...einander verführen...einander entführen...in die Gier...die Lust...in das pure Verlangen aufeinander... Schwitzende Körper...die sich umeinander winden...Küsse...einander trinken...einander atmen...die Hitze fühlen...aneinander erglühen...Nässe...Dein Phallus...er ruht...steht...so prall zwischen meinen vor Verlangen pulsierenden Schamlippen...ein Stoß...ein langsames Hineindringen...ich fühle...Deine Größe...Deine Kraft....Hände...ineinander verschränkt... Schenkel...die sich um Deinen Po schließen...sich hinter Dir verschränken...Dich noch tiefer zu spüren...ganz tief in mir....Deine Eichel meinen Muttermund kosend...unsere Stöße...Bewegungen...ein Fluss...träge...pulsierend... Du spürst...meine Nässe...meine Hitze...die Enge meiner Grotte, die Deinen harten Zauberstab...so eng umschließt...die passende Scheide für Dein hartes Schwert... Nein...nicht schneller werden...den Rhythmus halten...ihn immer wieder tief in uns fühlen...einander